Get Adobe Flash player

Bereitschaftsleiter Anton KappelerCHRONIK 1999 - 2006

Die Neuzeit

 

2000 wird die bisherige, viel zu kleine Doppelgarage erheblich größer erneuert und mit einem Lagerraum ausgestattet. Das bisherige Reinigen und Auffüllen der Fahrzeuge im Hof bei Wind und Wetter entfällt.
 

Fahrzeugaustattung um 2000
2001 gehen die langjährigen Hauptamtlichen Ernst Haslach und Hermann Suntheim in Ruhestand, bleiben aber weiterhin ehrenamtlich aktiv. Beide Abschiede werden ausgiebig begangen.
2002 wird die Fahnenabordnung vom Modehaus Kluger kostenlos mit Lodenmänteln ausgestattet. Der Jahresbericht schreibt dazu: „Nachdem im letztjährigen Jahresbericht vom beinahen Erfrierungstod der Fahnensektion am Volkstrauertag berichtet wurde“. 
Der Zweit-RTW musste ausgesondert werden. Für einen Ersatz startet eine erste große Spendenaktion.
2003 nehmen die Themen Beschaffung bereitschaftseigener RTW und Problemlösung Raumnot im Rot-Kreuz-Haus Oberstdorf enorm viel Zeit und Mühe in Anspruch. 
Kürzere Dienstzeiten, Führerscheinbeschränkungen und die immer aufwändigere Ausbildung bewirken, dass im Oberstdorfer Rettungsdienst zum letzten Mal ein Zivi seinen Dienst absolviert.
2004 kann die Bereitschaft Oberstdorf endlich einen neuen eigenen Rettungswagen weihen. Zusätzliche Anforderungen machten es unmöglich, ausgemusterte Rettungswägen des Rettungsdienstes zu bekommen.
 
  Die Schnelleinsatzgruppe (SEG) nimmt am Jahresende ihren Dienst auf und verstärkt die regulären Kräfte bei hohem Einsatzaufkommen und Großeinsätzen. 
Eine eigene Homepage wird eingerichtet.
2005 hat die Bereitschaft Oberstdorf mit Unterstützung von vielen Kollegen von außerhalb ihre größte Aufgabe: Die Durchführung des Sanitätsdienstes bei der Nordischen Ski-WM 2005 in Oberstdorf mit Hunderten Versorgungen und Dutzenden Transporten. 
Eine große Herausforderung ist das Hochwasser im August: Die SEG versorgt Evakuierte und Helfer im Ort und hilft in Sonthofen aus. Aus den hieraus gewonnen Erfahrungen wird beschlossen, zusätzliche Ausrüstung und Material zu beschaffen. 
Die Bereitschaftsleitung wechselt auf Marc Horle und Renate Müller.
 

Obere Reihe: Andreas Heinze, Hermann Suntheim, Nadja Übelhör, Sandra Allgayer, Margit Ammann, Bettina Gruber, Melanie Böck, Katrin Raps, Andrea Reichart, Uli Lachenmair, Michael Lachenmair
Mittlere Reihe: Karl-Heinz Tauscher, Susanne Wallner, Manfred Müller, Marc Horle, Christl Müller, Markus Schraudolph, Renate Müller, Christoph Ackermann, Melanie Müller, Christoph Lachenmair, André Bredthauer, Martin Schmölz, Christian Neumann, Johannes Schmölz
Untere Reihe: Barbara Schraudolf, Silvia Thannheimer, Maria Bock, Sebastian Reich, Hans Vogler, Georg Hasselberger, Michael Finger, Anton Kappeler
Nicht auf dem Bild: Georg Imminger, Elmar Nessler, Hermann Althaus, Lisa Berktold, Christa Breyer, Ignaz Breyer, Martina Breyer, Josef Dornach, Andreas Fendl, Oliver Gmeinder, Bene Kappeler, Stefan Kustermann, Quirin Müller, Hannes Raps, Stephanie Vogel, Uli Graf, Helmut Nußbickel, Michaela Bröll, Patricia Vogler, Rosi Fritz, Rosalinde Finsterer, Felix Tauscher, Christin Idler, Sibylle Gelhard, Ernst Haslach, Martha Hindelang, Andrea Koch, Helga Suntheim, Anni Zintl, Barbara Tietze, Alex Rössle, Eckart Junghans, Gabi Kappeler, Sonja Lang

2006 werden Rettungsdienst- und Sanitätsdienstkleidung getrennt. Die Bereitschaft Oberstdorf beschafft für alle Helfer neue Oberbekleidung. Für Betreuungseinsätze im Rahmen der SEG wird Ausrüstung angeschafft. Da die Bergwacht im Ried dieses Jahr ein neues Depot mit Hubschrauberlandeplatz baut, kann mit der Übernahme des Bergwachtteils Am Gstad endlich die Raumnot gelöst werden. 
Die Bereitschaft Oberstdorf feiert 75jähriges Bestehen.
  ... und die Arbeit geht weiter. Neben den „alltäglichen Diensten“ warten neue Aufgaben auf die Oberstdorfer Mannschaft. Der Auszug der Bergwacht erfordert einen Umbau des Rot-Kreuz-Hauses, um die Mängel für die Mitarbeiter (zu wenig Fläche, Umkleiden, getrennte Ruheräume), zu kleine Garagen und die ausgelagerten Lagerflächen für die Ausrüstung zu beseitigen. Ein Umbau in mehreren Etappen soll für Abhilfe sorgen, beginnend mit der Zusammenfassung von 4 Garagen in 2 RTW-Stellplätze mit Lager-, Desinfektions-, Reinigungsflächen und neuen Umkleiden mit Nasszellen. 
In diesem Jahr mussten das NEF und der RTW aus Sicherheitsgründen vorzeitig ausgemustert werden. Die Ersatzbeschaffungen werden hoffentlich noch dieses Jahr von München geliefert. 
Die 10 Jahre alte Einsatzkleidung zeigt gewisse Alterserscheinungen, so dass sie in den nächsten beiden Jahren zum Großteil ausgetauscht werden muss. 
Für Großveranstaltungen wird Material angeschafft werden. 
Bei der Fußball-WM stellt Oberstdorf zwei Mann mit Rettungswagen für sieben Spiele in München und Nürnberg. Die Ausrüstung für Betreuungseinsätze erfordert Vervollständigung. 
Oberstdorf wird seine Erfahrung in einem kreisverbandweiten Programm zur Sicherung und Steigerung der Qualität im Sanitätsdienst einbringen.
Seit 2006 haben wir eine Homepage und die weitere Beiträge finden Sie in unserem Archiv!