Get Adobe Flash player

130920 ein leben retten 400Der plötzliche Herztod ist mit etwa 100.000 Fällen pro Jahr eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Er kann jeden treffen. Und obwohl jeder helfen könnte, tun es die wenigsten. 60% der Herzstillstände werden von Angehörigen oder Passanten beobachtet, aber nur in 17% der Fälle werden einfache, aber lebensrettende Maßnahmen ergriffen. Dabei kommt es auf schnelles Handeln an: Bereits drei Minuten nach einem Herzstillstand wird das Gehirn nicht mehr genügend mit Sauerstoff versorgt - es treten unwiderrufliche Schäden auf. Mit einer einfachen Herzdruckmassage kann der Restsauerstoff im Blut zirkulieren und so bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes die Überlebenswahrscheinlichkeit entscheidend erhöhen.

Deshalb fand vom 16. bis 22. September 2013 unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Gesundheit bundesweit die „Woche der Wiederbelebung" statt.

Mit der Devise „Prüfen. Rufen. Drücken." sollte das Selbstvertrauen der Bürger in ihre eigenen Fähigkeiten als Ersthelfer gestärkt werden: Prüfen, ob die bewusstlos zusammengebrochene Person noch reagiert und normal atmet. Unter 112 den Rettungsdienst rufen. Fest, mindestens 100-mal pro Minute in der Mitte des Brustkorbs drücken und nicht aufhören, bis Hilfe eintrifft. Trainierte Ersthelfer sollten zusätzlich die Mund-zu-Mund-Beatmung im Verhältnis von 30 Herzdruckmassagen zu zwei Beatmungen durchführen. Diese Maßnahmen verdoppeln bis verdreifachen die Chance, dass der Betroffene überlebt. Mit einer Erhöhung der Wiederbelebungsrate durch Laienhelfer könnten in Deutschland jährlich etwa 5.000 Menschenleben gerettet werden.

Mit Initiative, Organisation und Ausführung durch Christian Ziehme unterstützte das Rote Kreuz Oberstdorf die Kampagne mit zwei Informationsveranstaltungen: Am 20. September vor dem Oberstdorf-Haus und am 22. September vor der Grundschule. Interessierten Bürgern wurde das richtige Verhalten in Notfallsituationen dargestellt und an Übungsphantomen konnte eine effektive Herzdruckmassage geübt werden. Zusätzlich wurde die Anwendung eines automatisierten externen Defibrillators (AED) gezeigt und natürlich die zahlreichen Fragen der Zuschauer beantwortet. Besonders beeindruckt hat die spontane Erzählung eines Mannes: „Vor einem halben Jahr hatte ich einen Herzstillstand. Meine Frau hat mich gerettet – mit einfacher Herzdruckmassage."

130920 ein leben retten 800
Erste-Hilfe Ausbilderin Margit Ammann erklärt vor dem Oberstdorf-Haus die Herzdruckmassage