Get Adobe Flash player

Über 60 Mitglieder nehmen aktiv am Vereinsleben der BRK-Bereitschaft Oberstdorf  teil. Sie sind in den Bereichen Rettungsdienst, Sozialdienst, Ausbildung, Veranstaltungsbetreuung und Blutspenden tätig. Dabei werden von unseren Aktiven jährlich weit mehr als 10.000 Stunden ehrenamtlich Dienst geleistet. Das vom Roten Kreuz Oberstdorf betreute Gebiet, erstreckt sich über die Gemeinde Oberstdorf mit allen Ortsteilen und die Gemeinden der Hörnergruppe (inkl. Balderschwang).

100813 bereitschaft

 

EhrungenIm Rahmen der Einweihung des neuen Mannschaftswagens unserer Bereitschaft nahm die Bereitschaftsleitung die Gelegenheit wahr, um mit Alex Rößle, Martina Walk und Alex Graf drei verdiente Mitglieder für ihr ehrenamtliches Engagement zu ehren.

Bild links: Bereitschaftsleiter Anton Kappeler, Stellvertreter Josef Dornach, Alex Rößle, Martina Walk, Alexander Graf 

 

Weiterlesen: Ehrungen beim BRK

toelz 4Oberallgäuer Rettungsdienst-Einsatzleiter zu Gast beim Bergwacht Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Als erste Organisatorische – Rettungsdienst – Einsatzleiter aus der Region Allgäu, besuchten am vergangenen Wochenende, die beiden Dienstgruppenleiter Christian Bader (Immenmstadt) und Josef Dornach (Oberstdorf) das Bergwacht Zentrum für Sicherheit und Ausbildung in Bad Tölz.
Im Rahmen des Ausbildungsprogramms wurden theoretische Aspekte der Einsatzleitung im alpinen- und unwegsamen Gelände vermittelt und die hierzu rechtlichen Aspekte beleuchtet. Auch die Grundlagen für eine reibungslose Zusammenarbeit mit anderen Rettungsdienst- und Hilfsorganisationen werden hier, durch die Trainer und Ausbilder, den werdenden Bergwacht-Einsatzleitern näher gebracht.

Weiterlesen: Zusammenarbeit fördern – Gemeinsam lernen

130920 ein leben retten 400Der plötzliche Herztod ist mit etwa 100.000 Fällen pro Jahr eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Er kann jeden treffen. Und obwohl jeder helfen könnte, tun es die wenigsten. 60% der Herzstillstände werden von Angehörigen oder Passanten beobachtet, aber nur in 17% der Fälle werden einfache, aber lebensrettende Maßnahmen ergriffen. Dabei kommt es auf schnelles Handeln an: Bereits drei Minuten nach einem Herzstillstand wird das Gehirn nicht mehr genügend mit Sauerstoff versorgt - es treten unwiderrufliche Schäden auf. Mit einer einfachen Herzdruckmassage kann der Restsauerstoff im Blut zirkulieren und so bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes die Überlebenswahrscheinlichkeit entscheidend erhöhen.

Deshalb fand vom 16. bis 22. September 2013 unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Gesundheit bundesweit die „Woche der Wiederbelebung" statt.

Weiterlesen: Prüfen. Rufen. Drücken.

Seit vielen Jahren beginnt das Schuljahr für die 4. Klassen an der Grundschule Oberstdorf mit einem Erste-Hilfe-Kurs, der kostenlos von Margit Ammann vom Roten Kreuz in Oberstdorf durchgeführt wird. 

Die Kinder lernen dabei, einen Notruf richtig abzusetzen oder einen Bewusstlosen in die stabile Seitenlage zu bringen. Besonders aufregend ist es für die Schüler, sich gegenseitig Verbände an Händen, Beinen oder auch am Kopf anzubringen. Am Ende erhalten alle Schüler einen „Kleiner-Helfer-Ausweis", der die erfolgreiche Teilnahme an diesem Kurs bestätigt.

 

uebung in tiefenbachRettungsübung fordert Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr

Zu einer gemeinsamen Großübung wurde die Rot-Kreuz-Bereitschaft Oberstdorf und die Feuerwehr Tiefenbach b. Oberstdorf am Freitag, den 05.07.2013 alarmiert.

Den Rettungskräften bot sich ein sehr realistisch dargestelltes Unfallszenario. Ein Traktor kam an einem Wanderweg im Rohrmoos zum Kippen, 5 Personen wurden dabei verletzt.

Weiterlesen: Großeinsatz in Tiefenbach - Rohrmoos 

wandertag 2013Der knapp eine Woche dauernde 113. Deutsche Wandertag in Oberstdorf beschäftigte auch uns. So wurden wir mit der sanitätsdienstlichen Betreuung der Gesamtveranstaltung beauftragt.

Zur Versorgung des Hüttendorfs im Kurpark und den Tagungen im Oberstdorf-Haus, sowie zur Abschlussveranstaltung im Ried war seit Donnerstag unser Rettungswagen vor Ort.

Für den wohl längsten Umzug den Oberstdorf je gesehen hat, wurden am Sonntag ab 8.00 Uhr zwei Unfallhilfsstellen in Form von Versorgungszelten mit komplettem Notfallequipment am Rathaus und Bahnhofsplatz vorgehalten mit insgesamt 13 Helfern, überwiegend Rettungssanitäter und Rettungsassistenten .

Weitere Infos und Bilder zum Wanderfreunde betreut