Get Adobe Flash player

Bei der Jahresversammlung der 60 ehrenamtlich aktiven Mitgliedern ließ Bereitschaftsleiter Anton Kappeler mit seinen Ressortleitern das Vorjahr 2015 nochmal Revue passieren. So rückte der Hauptrettungswagen zu rund 2.500 Einsätzen aus. Die Jahresfahrleistung von diesem in 2015 stieg abermals um 5.000 auf knapp 53.000 km. Zusammen mit dem zusätzlich an 100 Tagen besetzen Krankenwagen wurden 3.054 Einsätze gefahren. Über 6.170 Stunden wurden hierbei von Ehrenamtlichen geleistet. Zu 754 Einsätzen mußte der Notarzt mitalarmiert werden. Die Unterstützungsgruppe Rettungsdienst wurde 132 mal alarmiert, weil zu einem Notfall kein Rettungswagen (RTW) mehr verfügbar war. Für diese Fälle ist das über Spenden finanzierte Fahrzeug unersetzlich, so Kappeler.

Nach der großangelegten Spendenaktion im Winter 2014/15 konnte der neue Rettungswagen im Juni in München abgeholt und am selben Tag in Betrieb genommen werden. Weitere größere Ausgabeposten waren die Beschaffung von Schutzkleidung, eine Zeltheizung für die Einsatzzelte und LED Einsatzstellenbeleuchtung mit Zubehör.
Bei 63 Veranstaltungen an 80 Tagen wurde von den Oberstdorfer Rettern unter Leitung von Christian Neumann mit 1.600 Stunden der Sanitätsdienst durchgeführt. Von der Standardbesetzung mit 2 Sanitätern bis zur Versorgung von Großveranstaltungen mit 35 Sanitätern, wie der Vierschanzentournee, war wieder alles dabei. Insbesondere beim Gumpigen-Umzug in Fischen war man diesmal mit einem ausserordentlich hohen Patientenaufkommen konfrontiert.
Bei 12 Übungsabenden, Wochenendfortbildungen in Traumatologie durch ITLS (International-Trauma Life Support), einer Großübung mit der Feuerwehr Tiefenbach im Rohrmoos sowie zahlreichen externen Lehrgängen und Aus- und Fortbildungen hat sich die Mannschaft auf dem neuesten medizinischen Stand gehalten, erklärte Ausbildungsleiter Max Brinker.
Die Oberstdorfer führten zusammen mit dem Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes 11 Blutspendetermine in Oberstdorf, Fischen und Kleinwalsertal durch. Leider ging die Spendenbereitschaft deutlich zurück. Mit gesamt 721 Spenden war das Ergebnis wiederum schlechter als erwartet. Die langjährige Leiterin Christa Breyer appelliert zu einer größeren Spendenbereitschaft. Jeder kann täglich in Not kommen und Blutkonserven benötigen! Die Blutentnahme selbst tut nicht weh, schadet dem Kreislauf nicht, rettet aber Menschenleben und kostet den Spender nicht mal eine Stunde Zeit.
Ebenfalls wurde von Christa Breyer und ihrem Team 10 Seniorennachmittage und Ausflüge durchgeführt.
Einen neuen Rekord stellten Margit Ammann und Christian Ziehme und Alois und Christl Brutscher auf. Die vier Erste-Hilfe-Ausbilder führten 21 Kurse durch.
Besonders erfreulich war wieder, daß 4 neue Mitglieder aufgenommen werden konnten. Trotzdem sind weitere Interessenten gerne willkommen und auch dringend benötigt. Wer Interesse an den vielseitigen Aufgaben und ehrenamtlichen Arbeit im Rot Kreuz hat, ist zum monatlichen Übungsabend (jeweils erster Donnerstag im Monat) herzlich willkommen. Wir können eine fundierte und hochwertige Ausbildung mit einem vielseitigen und anspruchsvollen Tätigkeitsfeld bieten, wirbt Kappeler.
Als Höhepunkt der Veranstaltung ehrte Kappeler und sein Stellvertreter Josef Dornach zusammen mit dem stv. Vorsitzenden des BRK Kreisverbands Oberallgäu Alexander Zieglmaier langjährige Aktive für ihre Verdienste. Christoph Ackermann und Christian Neumann wurden für besondere Verdienste geehrt.

Ehrungen beim Roten Kreuz Oberstdorf
Für langjährige aktive Mitgliedschaft wurden geehrt: 5 Jahre: Häckelsmiller Phillip, Schmid Patrick, Vogler Alexander, 10 Jahre: Brinker Max, Roth Michaela, 15 Jahre: Kappeler Benjamin, 25 Jahre: Schraudolph Markus, 30 Jahre: Horle Marc, Dr. Nußbickel Helmut, 55 Jahre: Brutscher Alois

 

Bereitschaftsleiter Anton Kappeler bedankte sich bei den Geehrten für Ihr besonderes Engagement und die unzähligen geleisteten Stunden in Aus- und Fortbildung, Übungen und Einsatzdiensten, sowie der langjährigen Treue im aktiven Dienst.
Für besondere Verdienste als langjähriger ehrenamtlicher Gerätewart erhielt Christoph Ackermann das Ehrenzeichen der Bereitschaften in Bayen in bronze. Christian Neumann organisiert als Taktischer Leiter seit Jahren unter anderem alle Sanitätsdienste. Hierfür erhielt er das Ehrenzeichen der Bereitschaften in silber.
Die Ehrungen wurden vom stv. Vorsitzenden des Kreisverbandes Alexander Zieglmaier vorgenommen.

Ehrungen

Foto (vlnr):
Vorn: Alexander Zieglmaier (stv. Vorsitzender des BRK Kreisverbandes), Michaela Roth, Marc Horle, Dr. Helmut Nußbickel (Obmann Oberstdorfer Notärzte)
Mitte: Anton Kappeler (Bereitschaftsleiter), Alexander Schwägerl (Kreisgeschäftsführer), Markus Schraudolph, Phillip Häckelsmiller, Christian Neumann, Josef Dornach (stv.Bereitschaftsleiter)
Hinten: Patrick Schmid, Christoph Ackermann, Benjamin Kappeler, Max Brinker, Alexander Vogler, Alois Brutscher